Ausgabe 9/2021 der Blauen Runde, des Brandenburg-Podcasts der AfD-Fraktion

Ausgabe 9/2021 der Blauen Runde, des Brandenburg-Podcasts der AfD-Fraktion

Christoph Berndt und Lars Hünich: Der AfD-Fraktionsvorsitzende und der Obmann der AfD im Corona-Untersuchungsausschuss schauen auf die Plenardebatte der vergangenen Woche, auf das kopf- und planlose Handeln der Altparteien in Sachen Corona und erklären, wie die AfD-Fraktion sich auch vor Gericht für die Freiheitsrechte aller Brandenburger einsetzt.

Dennis Hohloch: Der Parlamentarische Geschäftsführer und bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion kritisiert das zögerliche Handeln der Landesregierung, um die Lernrückstände unserer Schüler infolge der Corona-Hysterie abzubauen. Er schaut auf die psychischen Probleme, die viele Kinder nach Lockdowns und Schulschließungen noch immer haben und er stellt in der Blauen Runde den 9-Punkte-Zukunftsplan der AfD für eine bessere Bildung im Land vor.

Kathi Muxel: Die Abgeordnete aus der Gemeinde Grünheide macht sich große Sorgen um den Wasserhaushalt in der Region. Denn sauberes Trinkwasser wird immer knapper. Sie erläutert im Podcast die vielfältigen Gründe. Und: Während die Landesregierung aus SPD, Grünen und CDU über Jahre „prüfen und evaluieren“ will, fordert sie sofortige konkrete Maßnahmen ein, damit die Ost-Brandenburger nicht bald auf dem Trockenen sitzen.

Michael Hanko: Der AfD-Abgeordnete aus Spremberg im Kreis Spree-Neiße schüttelt den Kopf! Als einen Tag vor dem Volkstrauertag auf der Spremberger Kriegsgräberstätte die sterblichen Überreste deutscher Soldaten eingesegnet werden, legen die AfD-Fraktion im Landtag und die AfD-Stadtratsfraktion Kränze nieder, so wie auch SPD-Ministerpräsident Woidke. Während der Kranz der SPD und alle anderen Kränze unversehrt bleiben, schneidet ein – noch – Unbekannter bei den AfD-Kränzen die Schleifen restlos ab. Wer ist verantwortlich? Die Stadt Spremberg?

Teile Dich mit! Teile es im Web!

Ähnliche Artikel

Lauterbach gesteht Fehler ein

Viele getroffene Zwangsmaßnahmen während der Corona-Krise hielten vor Gerichten nicht stand und waren nicht zweckmäßig. Zumal massiv Grundrechte eingeschränkt wurden, hätte es einer besonderen Sorgfalt

Lesen